Bruce

Cactus Euphorbia oder Säulenkaktus

200202_MansWorld_074.jpg
IMG_6316.JPEG
ZRH_promoflächen_april_19_0046.jpg

«Säulenkaktus» Bruce und der Wilde Westen

Falls Sie auf «Butch Cassidy» oder John-Wayne-Filme stehen, ist «Bruce» die ideale Kulisse. Diese sukkulente Pflanze scheint nämlich direkt einem Western entsprungen. Sie sieht wie ein Säulenkaktus aus, gehört botanisch aber zu den Euphorbien.

 

Die Pflegeansprüche sind sich allerdings ähnlich. Denn «Bruce» liebt ein trocken-heisses Klima, wenig Wasser und einen hellen Standort, ist aber ansonsten sehr pflegeleicht. Es gibt nur Weniges, das es zu beachten gilt: Da er sich recht rasch zu einem stattlichen Kerl entwickelt, geben Sie ihm am besten gleich von Anfang an genügend Freiraum. Ersparen Sie ihm zudem die pralle Mittagssonne.

 

Während der Sommermonate können Sie ihn nach einer Gewöhnungsphase zwar problemlos an einen absonnigen bis halbschattigen Platz im Freien stellen, aber sorgen Sie dafür, dass er möglichst kein Regenwasser abbekommt (eventuell überdacht halten).

 

Im Herbst muss die Euphorbie rechtzeitig ins Hausinnere, wo sie idealerweise in einem mindestens 15 Grad C warmen Raum mit viel Tageslicht und wenig Wasser überwintert. Wird die Säuleneuphorbie zu gross, kann sie geschnitten werden. Aber Vorsicht: Der Milchsaft verursacht Hautirritationen, weshalb zum Arbeiten unbedingt Handschuhe getragen werden sollten.

ZRH_promoflächen_april_19_0046.jpg

Hinter der Euphorbia «Bruce» versteckt sich ein stämmiger Südafrikaner

Die kakteenartige Euphorbia gehört zur grossen Familie der Wolfsmilchgewächse und stammt aus Südafrika. Ihre verdickten Triebe fungieren als Wasserspeicher und sichern der Sukkulente in trockenen und heissen Regionen gute Überlebenschancen. In ihrer Heimat werden diese Pflanzen – je nach Art - bis zu zehn Metern hoch, in der Zimmerkultur sind es - je nach Art – noch zwischen einem bis zweieinhalb.

 

Die Euphorbie ist ein Wolfsmilchgewächs, deren weisser – für uns giftiger – Milchsaft eine Schutzfunktion für die Pflanze hat. Von der lokalen Bevölkerung wurde er früher trotz seiner Giftigkeit genutzt. Man setzt ihn zur Heilung von verletzten Sehnen ein, als Salbe gegen Krankheiten des Kopfes, und selbst Lähmungen, Migräne, Ischias und Gelbsucht wurden damit behandelt. Erstaunlicherweise gibt es in Afrika Wildtiere, die sich an den giftigen Milchsaft angepasst haben und die Pflanze fressen können, ohne Schaden zu nehmen.

Jetzt online bestellen

Männerpflanze.ch
powered by Fleurop

Förliwiesenstrasse 4 

8602 Wangen b. Dübendorf

Phone: 044 751 82 85

contact@maennerpflanze.ch

Newsletter abonnieren
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon

© Texte in Kooperation mit blumenbuero.de

© 2018 by Fleurop.ch